Virtuelles Meet & Eat im Januar 2021

Am 28. Januar 2021 fand das erste virtuelle Meet & Eat, organisiert von den Fachgruppenvertretungen der Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften und 23Grad, statt. Für das diesjährige Meet & Eat konnten vier spannende Referent_innen gewonnen werden. Das Interesse an der Veranstaltung war groß und es waren 45 Bachelor- und Masterstudierende online, um sich mit den Referent_innen auszutauschen über den Einstieg ins Berufsleben, Jobwechsel, Erfahrungen aus dem Berufsleben und Tipps fürs Studium.
Bettina M. studierte den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften an der Leuphana und arbeitet heute im Bereich Umweltmanagement/CSR. Sie freute sich über kritische Nachfragen der Studierenden zu ihrem Job und erklärte, dass sie sich im Studium überlegt hatte, wo sie etwas bewirken kann und so bei ihrem jetzigen Arbeitgeber gelandet sei. Das Studium und die dort erworbenen Fertigkeiten sind ihrer Ansicht nach eine gute Basis für den Job. Bettina freute sich, dass von den Studierenden neben allgemeinen Fragen zum Job auch Fachfragen kamen.
Esther K. studierte ebenfalls den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften mit Schwerpunkt auf Umweltrecht und -kommunikation. Sie arbeitet seit einem Praktikum im Jahr 2007 bei einem Städtenetzwerk in Finnland. Sie hob hervor, dass das „von allem ein bisschen“ des Studiums gerade die Stärke sei, weil man sich schnell in neue Themenbereiche einarbeiten kann. Sie empfiehlt, sich aktiv um einen Job zu kümmern und ruhig auch außerhalb Deutschlands zu schauen, da das mit dem deutschen Abschluss üblicherweise kein Problem ist.
Klaas N. war in der ersten Kohorte sowohl des Bachelorstudiengangs Umweltwissenschaften als auch des Masterstudiengangs Nachhaltigkeitswissenschaften. Seine Berufserfahrung deckt verschiedene Aspekte nachhaltiger Wertschöpfungsketten ab und derzeit arbeitet er als Implementation Direktor in den Niederlanden. Klaas fand, dass durch das Studium an der Leuphana viele Softskills vermittelt wurden die später hilfreich waren. Damit meint er beispielsweise gute Präsentationsfähigkeiten, die ihm bei seinem späteren Berufseinstieg von Nutzen waren.
Ninja M. schloss 2018 an der Leuphana ihren Bachelor ab und hat seitdem ihr eigenes Unternehmen im Bereich Meeresschutz gegründet. Sie unterhielt sich mit den Studierenden unter anderem darüber, wie man sich als Frau in einer Männerdomäne fühlt und wie man zur Unternehmensgründung kommt. Sie hob positiv hervor, dass das Studium sie auf eine breite Basis gestellt hat und die Fähigkeiten aus dem Studium später hilfreich für den Beruf waren.
Die große Anzahl der Studierenden und das anschließende Feedback haben gezeigt, dass es ein erfolgreicher Abend war.