Alternative Hafenrundfahrt - Bericht des Regionalgruppentreffen Nord –

Am 15. Juli haben 11 Mitglieder an der alternativen Hafenrundfahrt „Von Schatzkisten und Pfeffersäcken” – Der Hamburger Hafen im ungleichen Welthandel teilgenommen. Die Fahrt veranschaulichte die Hintergründe des Welthandels mit Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie erklärte, warum Kaffee und Kakao so billig geworden sind, warum Schrott ein Exportschlager ist und wer an dem extrem ungleichen Handel zwischen Nord und Süd verdient. Es war eine Fahrt hinter die Kulisse aus Backsteinmauern und Containerbrücken.
Beispielsweise ging es um die unzählig vielen PKW, die am Kai auf ihre Verladung für den Transport nach Westafrika warten: Diese sehen nur von weitem noch ganz brauchbar aus. Sie würden keine Chance haben, in Europa eine Zulassung zu bekommen, denn sie sind reif für die Schrottpresse. In Afrika aber lässt sich mit diesem Wohlstandsmüll noch prächtig verdienen. Auffällig war auch, wie viele Schiffe am Heck die Stadt Nassau als ihren Heimathafen anzeigen. Nassau ist die Hauptstadt der Bahamas. Durch das Ausflaggen können die Reeder eine Menge Geld sparen. Das geht allerdings nur auf Kosten der Seeleute und der Sicherheit auf See. Mit ihren langen schwarzen Rüsseln befördern die Saugheber Sojabohnen aus den Schiffen in die Silos. Soja könnte viele Menschen ernähren, doch der größte Anteil der Ernte z.B. in Brasilien wird in die Industrieländer exportiert und dort zu Viehfutter verarbeitet. Mit massiven Lebensmittelexporten versuchen viele Länder des Südens ihre Schulden bei den Industrieländern abzuzahlen. Außerdem haben wir auf der Neuhöfer Pier die Palmölraffinerie gesehen – Palmöl, ein sehr umstrittenes Produkte, was viele schlimme Umweltwirkungen insbesondere beim Anbau haben kann.
Die 1,5 Stunden vergingen wie im Fluge und viele Themen konnten nur angerissen werden – sehr empfehlenswert!
Im Anschluss haben wir den Abend noch gemütlich in der Amphore ausklingen lassen und den Blick auf den Hafen bei Sonnenschein genossen – ihn allerdings mit ganz anderen Augen als vorher gesehen und manches nachdenklich betrachtet.