23grad Praxisforum Umweltwissenschaften – Mai 2017

23grad Praxisforum Umweltwissenschaften – Mai 2017
Klimaschutz in Lüneburg – Bedeutung und Umsetzung eines integrierten energetischen Quartierkonzepts
Ein Bericht von Oda Schreiber

Im Auftrag der Hansestadt Lüneburg wurde ein Integriertes Energetisches Quartierskonzept für die Stadtteile Kreideberg und Kaltenmoor erstellt. Das Ergebnis ist ein Maßnahmenkatalog für die energetische Sanierung von privaten Gebäuden und Energiesparmaßnahmen im Verkehr. Nun braucht es jemanden der diese Maßnahmen umsetzt, genau dafür ist Karina zuständig.
Karina studierte an der Universität Umweltwissenschaften, arbeitete an der Uni Lüneburg im Bereich Umweltmanagement, im Projekt des Innovations-Inkubator der Uni Lüneburg und für die Fair Trade Stadt Hamburg. Nun kann sie ihre Heimatstadt Lüneburg in Punkto Klimaschutz vorantreiben und das ist absolut motivierend.
Karina setzt die Maßnahmen um, aber wie? Das ist ihr überlassen, inhaltlich ist sie ihr eigener Chef. Belehrungen von Behörden das Klima zu schonen kommen nicht an. Es muss für die Eigenheimbesitzer ein persönlicher Nutzen im Vordergrund stehen. Am Kreideberg funktionieren finanzielle Argumente nicht, da die Eigentümer eher 70 Jahre alte sind. Langfristigkeit scheidet dort aus. In Klatenmoor gibt es viel Privateigentum in Mehrfamilienhäusern, wenn nur ein Eigentümer der Maßnahme nicht zustimmt, stehen die Räder still. Anreize wie die Kombination Barrierefreiheit und Energiesparen locken Eigentümer dann doch tätig zu werden.
Für die kostenlosen Beratungs- und Informationsangebote nutzt Karina alle Sprachrohre: Stadtteilrunden, Stadtteil Cafes, kostenlose Glühbirnen-Tausch-Aktionen. Überall sind die Themen unterbringen – ein mühsamer Weg, denn finanzielle Mittel sind in ihrem Projekt kaum vorgesehen. Ein Pool von Spezialisten für Dämmen, Heizen, Schimmelprobleme, Sonnenenergie steht ihr zur Seite. Diese vermittelt sie an die Hauseigentümer.
Überzeugung funktioniert besonders gut mit Hilfe der eigenen Nachbarn. So organisiert sie „Hauspartys“ auf denen die Eigentümer selbst ihre Maßnahmen, samt des Erfolges vorstellen können.
Auch das Thema Mobilität gehört zu Karinas Aufgaben. Ziel ist es den Individualverkehr zu reduzieren durch einen guten ÖPNV, Leihwagen, Leihräder, Ladestationen für E-Autos – viele wichtige Aufgaben liegen in der Hand von Karina. Unter dem Suchbegriff „Klimaquartier“ kann man auf der Seite der Stadt Lüneburg mehr erfahren: www.hansestadtlueneburg.de
Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Career Service der Leuphana organisiert.